Verein

Der Verein Sternengarten Wiesbaden e.V.

Für den Umgang mit fehlgeborenen Kindern kennt unsere Kultur (noch) keine Rituale. Viele Eltern fühlen sich in ihrer schwierigen Situation alleine gelassen. Der Verein Sternengarten e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch kleinste Kinder zu bestatten, Eltern in ihrer Trauer zu begleiten und ein Bewusstsein in der Öffentlichkeit zu schaffen. Besonderen Wert legen wir darauf, alle Religionen und Kulturen einzubeziehen. Mitglieder des Vereins sind betroffene Eltern, religiöse Gemeinschaften, Wiesbadener Kliniken und die Stadt Wiesbaden und interessierte Bürgerinnen und Bürger. Unterstützung erhalten wir von Wiesbadener Bestattern und niedergelassenen Ärzten.



Zur Geschichte

 

Seit 2001, also bereits vor der Änderung des Bestattungsgesetzes, wurden früh- und fehlgeborene Kinder unter 500 Gramm Geburtsgewicht auf Initiative der

Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) mit Unterstützung der HSK-Klinikseelsorge und Bestattern aus Wiesbaden beigesetzt.
Aus einer Initiative des Projektes MUSE, den Klinikseelsorgerinnen der HSK und Asklepios Paulinen Kliniken so wie der Initiative Regenbogen entstand 2010 die Arbeitsgemeinschaft „Sternengarten". Diese AG gestaltete in Zusammenarbeit mit der Stadt Wiesbaden, den Kliniken, Bestattern und anderen Akteuren ein neues Konzept für die bisherige Sammelbestattung. Es ermöglicht Eltern unterschiedlicher Religionen ein würdevolles Abschiednehmen. 2010 gründete sich auch der „RundeTisch Sternengarten“. Beteiligte waren die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft, Akteure aus dem Integrationsamt und dem Grünflächenamt, Bestatter, Vertreterinnen der Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) und Ärzte und Ärztinnen aus verschiedenen Kliniken. Nach über einem Jahr intensiver Gespräche und Vorbereitungen am Runden Tisch wurde der „Sternengarten Wiesbaden e.V.“ im Februar 2012 gegründet.



Der Vorstand des Sternengarten Wiesbaden e.V.


Susanne Fichtl (Stellvertretende Vorsitzende)

Ulrike Woogk (Kassenwartin)

Hildegard Hönig (Schriftführerin)



Vereinsziel

 

Ziel und Zweck des Vereins ist die Unterstützung und Gestaltung der in regelmäßigen Abständen stattfindenden Bestattungen nicht einzelbestattungspflichtiger tot zur Welt gekommener Kinder auf dem Südfriedhof. Der Verein informiert betroffene Eltern über die Möglichkeiten der gemeinschaftlichen Bestattung auf dem Gräberfeld „Sternengarten“. Die unter Beteiligung verschiedener Religionen und Gemeinschaften gestaltete Abschiedsfeier wird finanziell unterstützt. Infomaterialien wie Flyer und Homepage werden entwickelt und den Einrichtungen zur Verfügung gestellt.
Die Trauerfeier wird von der Arbeitsgemeinschaft Sternengarten, einem Team aus evangelischen und katholischen Seelsorgerinnen, der Initiative Regenbogen und Vertreterinnen und Vertreter von MUSE durchgeführt.
Diese Gruppe will sich weiterhin für betroffene Eltern, die ihr Kind verloren haben, einsetzten. Durch die Öffnung der Trauerfeier für muslimische und jüdische Mitbürger/innen ist ein wichtiger Schritt in Richtung interkultureller Öffnung getan. Die unterschiedlichen religiösen Elemente und Trauerkonzepte gleichberechtigt nebeneinander stehen zu lassen und eine gemeinsame Plattform der Bestattung und Trauerbewältigung zu bieten, ist eine Herausforderung für alle Beteiligten.



Gemeinnützigkeit / Spenden

 

Der Sternengarten Wiesbaden ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Arbeit zum großen Teil durch Spenden finanziert wird. Unterstützen Sie diese wertvolle Arbeit für betroffene Eltern und für die verstorbenen Kinder durch eine Spende auf folgendes Konto:


Sternengarten e.V.
Naspa Wiesbaden
IBAN: DE43510500150100397405
SWIFT-BIC: NASSDE55XXX


Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen.